Mein Weg zum Gründungszuschuss für die Selbstständigkeit —— Du schaffst das auch! Bestimmt, aber nicht garantiert.

Gründungszuschuss beantragen gleicht einem Glücksspiel. Ob du das Geld bekommst hängt von einigen Faktoren ab.

Letztendlich hängt es an einer einzelnen Person. Der Mensch, der deinen Antrag bearbeitet. Hat dieser einen schlechten Tag oder ist das Budget generell gerade knapp? Pech für dich.

Da kannst du dir noch soviel Mühe gegeben haben – mit dem Businessplan, den Zahlen und allem. Am Ende gibt es keine Garantie, dass es klappt.

Ich hatte wohl Glück im Spiel, bei mir hat es geklappt. Gerne erzähle ich dir wie ich das angestellt habe. Aber nochmal: es gibt keine Garantien.

Okay, das habe ich vielleicht etwas überspitzt dargestellt. Tatsächlich stehen die Chancen wohl sogar recht gut – wenn du dich an die Spielregeln hältst.

Aber zunächst mal:

Was ist eigentlich ein Gründungszuschuss?

Der Gründungszuschuss, manchmal auch als Gründerzuschuss bezeichnet, ist eine finanzielle Unterstützung für den Start in deine Selbstständigkeit.

Dieser kann dir von der Arbeitsagentur gezahlt werden, wenn es für dich einen Weg aus der Arbeitslosigkeit bedeutet.

Gründung als Alternative zur Arbeitslosigkeit

Möchtest du lieber innerhalb eines halben Jahres auf eigenen Beinen stehen, als ein Jahr auf der Couch zu verbringen? Dann könnte der Gründungszuschuss genau dein Ding sein!

Es ist eine alternative Zahlung zum Arbeitslosengeld 1. Du bekommst also entweder ALG1 oder Gründungszuschuss. Nicht beides.

Wie hoch ist der Gründungszuschuss?

Die Höhe des Gründungszuschusses entspricht der Höhe deines ALG1 plus 300€ für Versicherungen und so.

Anders als beim ALG1 übernimmt das Amt nämlich nicht die Kosten für deine Krankenversicherung. Um die musst du dich, wie jeder andere Selbstständige auch, selbst kümmern.

Dieses “Extrageld” ist also schnell wieder weg, denn Versicherungen kosten schnell mal mehr als 300€…

Wie lange wird Gründungszuschuss gezahlt?

Anders als ALG1 bekommst du Gründungszuschuss nur ein halbes Jahr. Du kannst aber beantragen, dass dir immerhin 300€ für weitere 9 Monate gezahlt werden.

Das reicht dann zwar nicht zum Überleben, entlastet aber dennoch. Trotzdem muss sich dein Business nach einem halben Jahr selbst tragen können. Sonst hast du verloren.

Okay, wie bekomme ich Gründungszuschuss?

1. Anspruch klären

Um überhaupt Gründungszuschuss beantragen zu können, musst du gewisse Kriterien erfüllen:

  1. Du musst mindestens einen Tag Arbeitslos gemeldet sein – kannst also nicht direkt aus der Anstellung heraus Gründungszuschuss beantragen
  2. Ein Restanspruch auf ALG1 muss für mindestens 150 Tage bestehen – du kannst also nicht erst das ALG1 ausreizen und dann zum Ende noch Gründungszuschuss dazubuchen
  3. Deine Selbstständigkeit möchtest du Hauptberuflich ausüben – meinst es also ernst und bist damit also nicht mehr arbeitslos

Du bist noch nicht Arbeitslos, wurdest aber erst kürzlich gekündigt? Nehme das gerne als Arschtritt Ansporn, um endlich deinen Traum von der Selbstständigkeit zu verwirklichen.

—— Schnell weiter zu Punkt 2.

Erfüllst du bereits alle eben genannten Punkte? Melde dich schnellstmöglich bei der Arbeitsagentur und lasse dich beraten.

—— Weiter bei Punkt 4.

2. Arbeitssuchend melden

Für den Fall, dass es deine erste Arbeitslosigkeit sein wird: Sobald du erfährst, dass eine Arbeitslosigkeit ansteht melde dich Arbeitssuchend. Das geht sogar online.

3. Arbeitslos melden

Spätestens am ersten Tag deiner Arbeitslosigkeit musst du dann bei der Arbeitsagentur persönlich vorstellig werden.

Meldest du dich verspätet arbeitslos, droht eine Sperre. Das muss man sich erstmal leisten können.

4. Beraten lassen

Hole dir einen Termin für eine Beratung zur Gründung. Sag einfach, du würdest gerne Gründungszuschuss beantragen und möchtest dafür alles richtig machen.

Bei dem Beratungstermin kannst du dann deine Gründungsidee kurz vorstellen und bereits grob klären, ob eine Chance auf Gründungszuschuss besteht.

Es gibt auch die Option ein Existenzgründungsseminar auf Kosten der Arbeitsagentur zu besuchen.

5. Gründungszuschuss beantragen

Wenn keine Bedenken geäußert werden, lasse dir die nächsten Schritte erklären und – ganz wichtig – die möglichen Einschränkungen auf die du achten solltest.

Ich denke dabei vor allem an Arbeitszeiten und Einkommen, um nicht den Status der Arbeitslosigkeit zu verlieren und damit den Anspruch auf Gründungszuschuss.

Du bekommst dann auch die Antragsunterlagen mit. Auf diesen wird direkt das aktuelle Datum vermerkt. Dieses gilt als das Antragsdatum, nicht erst der Tag an dem zu die Unterlagen einreichst.

6. Businessplan schreiben

So ansträngend das verfassen eines Businessplans auch ist, es öffnet einem die Augen und hilft sich über das eigene Angebot bewusst zu werden.

Für die Erstellung eines Businessplans gibt es unzählige Quellen im Internet, an Fachbüchern und Beratungsangeboten. Daher spare ich mir das an dieser Stelle.
Lese dir dein Wissen am besten aus unterschiedlichen Quellen an und versuche etwas möglichst nah an deinem geplanten Angebot zu finden.

Ich habe für die Erstellung die Gründerplattform verwendet – ein Schritt-für-Schritt-Tool mit realen Praxisbeispielen erfolgreicher Gründungen. Besonders hilfreich finde ich hier auch die Erstellung des Finanzteils.

7. Finanzplan erstellen

Ein überzeugender Textteil zeigt, dass du dir genügend Gedanken gemacht hast. Bei der Entscheidung für eine Förderung dürfte aber vor allem der Zahlenteil entscheidend sein.

Hier gilt es das richtige Gleichgewicht zu erreichen. So muss dein Business zwar erfolgversprechend aussehen, sollte aber im ersten halben Jahr einen gewissen Bedarf an Unterstützung aufzeigen.

Planst du hingegen direkt in den ersten Monaten große Gewinne einzufahren, wird das Amt keinen Bedarf für eine Förderung sehen – zurecht.

Nach dem halben Jahr sollte der Gewinn aber steil nach oben gehen. Somit lohnt sich die Unterstützung deiner Selbstständigkeit, da du damit sicher aus der Arbeitslosigkeit raus bist.

Und wer weiß, vielleicht stellst du ja sogar noch jemanden ein und schaffst dadurch weitere Arbeitsplätze. Dann hat sich die Investition in deine Gründungsidee gleich mehrfach gelohnt.

8. Antrag ausfüllen & Unterlagen ergänzen

So, das war der größte Teil. Jetzt noch den eigentlichen Antrag ausfüllen und alle geforderten Unterlagen ergänzen. Im Zweifel nochmal bei der Arbeitsagentur nachfragen, wenn etwas unklar ist.

Nachweise für deine fachliche Eignung wären beispielsweise Zeugnisse von der Ausbildung oder Arbeitgebern, Nachweise über Studium, Fortbildungen, Zertifikate, etc.

9. Fachkundige Stellungnahme einholen

Die Prüfung der Tragfähigkeit deiner Geschäftsidee überlässt das Amt einer fachkundigen Stelle. Diese schaut sich alles durch und prüft deinen Business-, sowie Finanzplan und gibt dir Hilfestellung, wenn es Verbesserungspotenzial gibt.

Von wem du das prüfen lässt, kannst du dir grundsätzlich selbst aussuchen. In Frage kommt zum Beispiel die zuständige Kammer, ein Steuerberater, eine Gründungsberatung, etc.

Im Zweifel kannst du die möglichen Stellen auch mit der Arbeitsagentur besprechen.

Ich habe meine Unterlagen von der IHK prüfen lassen. Gekostet hat mich das 95€ – beim Steuerberater wäre es teurer gewesen. Dafür gab es vom Steuerberater noch eine kostenlose Gründungsberatung mit Tipps für den Gründungszuschuss und den Start in die Selbstständigkeit.

10. Gewerbe an- oder ummelden

Im Antrag auf Gründungszuschuss musst du den Beginn deiner Selbstständigkeit angeben, also das Datum ab dem du nicht mehr Arbeitslos bist.

Dafür benötigst du eine Gewerbeanmeldung mit eben diesem Datum darauf. Da mein Gewerbe bereits rund 10 Jahre nebenberuflich existiert hatte, war es bei mir eine Ummeldung zum Haupterwerb.

Von dieser An- bzw. Ummeldung gehört eine Kopie in deine Unterlagen.

11. Bei Arbeitsagentur arbeitend melden

Ganz wichtig: Sobald du dein Gewerbe angemeldet hast bist du nicht mehr Arbeitslos. Melde dich sofort bei der Arbeitsagentur und vermeide so ein Untersuchungsverfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit…

Die Info innerhalb des Antrags auf Gründungszuschuss reicht nicht aus. Bei langsamer Bearbeitung deines Antrags kann es passieren, dass du eine weitere Zahlung vom Arbeitslosengeld erhältst. Diese müsstest du dann zurück zahlen und du riskierst ein Bußgeld.

Das muss echt nicht sein. Drückt die Stimmung.

12. Antrag einreichen

Jetzt solltest du alle nötigen Unterlagen zusammen haben. Dann ab zur Arbeitsagentur und deinen Antrag auf Gründungszuschuss einreichen.

Ich konnte die gesammelten Werke lose am Empfang abgeben. Die leiten das dann weiter. Alternativ kannst du aber sicher auch einen Termin zur Abgabe vereinbaren.

Natürlich kannst du Punkt 11 und 12 auch wunderbar kombinieren.

13. Abwarten, Daumen drücken & Geld verdienen

Puh! Das war harter Stoff. Jetzt kannst du erstmal wieder ruhig durchatmen und dich selbst feiern!

Die Bearbeitung von deinem Antrag auf Gründungszuschuss kann schon mal eine Weile dauern. Immerhin geht es dabei um gar nicht mal so wenig Geld.


In meinem Fall hat es etwa einen Monat gedauert. Dann kam ein Anruf, den ich verpasst habe, und daraufhin ein E-Mail-Dialog (sinngemäß):

Arbeitsagentur: “Wie steht es denn um die Pläne Ihrer Selbstständigkeit?”

Ich: “Öhm, Gründung ist passiert und ich habe Ihnen einen Antrag auf Gründungszuschuss eingereicht.”

Arbeitsagentur: “Oh, entschuldigen Sie bitte. Jetzt hab ich den Antrag vorliegen. Ist aufgrund von Umstrukturierungen etwas untergegangen. Eine positive Stellungnahme wird an die Zahlungsstelle weiter gereicht.”

Ich: “Ausgezeichnet.”
(Tatsächlich hatte ich gar nicht mehr geantwortet. Shame on me…)


Das Gute ist, mit dem Einreichen des Antrags hast du deine Schuldigkeit getan. Ob dieser genehmigt wird oder nicht macht jetzt für die nächsten Tage und Wochen keinen Unterschied.

Also: Starte durch! Fang an zu arbeiten und verdiene Geld!

Option 1:
Antrag genehmigt

Glückwunsch! Dann kannst du dich erstmal ausruhen… Quatsch!

Freue dich, dass du vorerst eine gewisse Sicherheit hast und baue deine Selbstständigkeit aus.

Mach es dir aber nicht zu bequem. Den Gründungszuschuss gibt es nur ein halbes Jahr, dann muss der Laden laufen.

Option 2:
Antrag abgelehnt

Ich sagte ja, es gibt keine Garantie. Tut mir dennoch sehr leid für dich.

Entweder ist dein Geschäftsmodell also zum Scheitern verurteilt – was ich mir aber nicht unbedingt von der Arbeitsagentur sagen lassen würde… oder es sieht zu gut aus, sodass eine Förderung nicht notwendig erscheint.

Wie dem auch seih: Wenn du von deinem Vorhaben überzeugt bist, zieh es durch!

Du schaffst das auch ohne den Gründungszuschuss. Ist nur ein bisschen mehr mit Arbeit verbunden.

Fazit

Es ist einiges an Arbeit, so einen Gründungszuschuss zu beantragen. Und dann ist es nicht mal sicher, dass du den auch bekommst.

Dennoch: Es gar nicht erst zu versuchen wäre auf jeden Fall dumm. Anders kann ich es nicht sagen.

Ach, und für den Fall, dass du Bedenken hast Geld anzunehmen. Wo es andere doch sicher nötiger hätten. Das kann ich nachvollziehen. Aber denk auch daran, du hast dieses Geld jahrelang in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt. Genau für diesen Zweck.

Und jetzt: Zieh es durch! Gehe die richtigen Schritte und verwirkliche deinen Traum.


Na, wie oft kam das Wort Gründungszuschuss in diesem Text vor? Eindeutig zu oft…

Hast du noch weitere Fragen rund um den Gründungszuschuss?
Schreib mir gerne und ich versuche dir zu helfen.


Quellen & weiterführende Informationen